Praxis Dr. Marianne Munteanu
Ihre Allgemeinmedizinerin in Liederbach am Taunus


Das Gesundheitssystem 




DAS GESUNDHEITSWESEN

Das GESUNDHEITSWESEN ist ein vielseitiges "Wesen", z.T. auch "Unwesen", und wir bemühen uns als Praxisteam, so gut wie möglich im Sinne unserer Patienten und deren Gesundheit damit umzugehen.

Es umfaßt viele verschiedene Bereiche, über die wir im einzelnen nicht informieren können, sonst würde unsere Praxiszeitung zu einem dicken Buch werden, das niemand mehr in die Hand nehmen würde. Deshalb beschränken wir uns auf die von unseren Politikern eingeführten Änderungen, die zur EINDÄMMUNG der KOSTENEXPLOSION im Gesundheitswesen führen sollen. Auch hier wiederum nur wichtige Informationen, die, wie wir meinen, alle angehen.

  1. Medikamente, Heilmittel (z.B. Massagen, Krankengymnastik) sowie Hilfsmittel (Bandagen, Einlagen, Stützstrümpfe)
    Aufgrund der hohen Arzneimittelkosten sind wir Ärzte dazu angehalten, die Verordnungen auf die lebensnotwendigen und medizinisch eindeutig wirksamen vertretbaren Medikamente zu beschränken. Empfohlene aber nicht unbedingt notwendige Medikamente können Sie sich in der Apotheke selbst kaufen. Bei rezeptpflichtigen Substanzen erhalten Sie ein Privatrezept. Dieses können Sie nicht zur Kostenerstattung bei Ihrer Krankenkasse einreichen. Nicht rezeptpflichtige Medikamente gehen zu Lasten des gesetzlich Versicherten und nicht zu Lasten der Krankenkasse. Ähnliches gilt für die Heil-und Hilfsmittel.
  2. Wir können Ihren Unmut verstehen, wenn Sie sagen: "Dieses Arzneimittel habe ich doch früher auch rezeptiert bekommen." Und doch möchten wir Sie darüber aufklären, daß auch wir Ärzte als Vertragsärzte der gesetzlichen Krankenkassen einer Kontrolle durch die Krankenkassen unterliegen. Diese Kontrolle kann bei unwirtschaftlicher Verordnung aus der Sicht der Krankenkassen dazu führen, dass der Arzt in Regress genommen wird und dabei aus eigener Tasche bezahlen muß, was von der Krankenkasse als medizinisch nicht notwendig oder nicht ausreichend wirksam bezeichnet wird.
    Es kann also passieren, dass das eine oder andere rezeptpflichtige Medikament jetzt vom Patienten selbst getragen werden muß, z. B. Husten-, Schnupfen-, Grippe-, Durchfallmittel und viele andere, deren Wirkung nicht eindeutig erwiesen ist.
  3. Leider haben wir die Aufgabe , bei Verordnung , aber auch bei Weiterverordnung von Medikamenten auf die Rabattverträge der Krankenkassen mit den Pharmaunternehmen Rücksicht zu nehmen. Dadurch kann es passieren, dass das gewohnte Medikament jetzt von der Apotheke durch ein rabattiertes Medikament ersetzt wird, welches aber wirkungsidentisch ist. Sollten dabei Fragen auftauchen, dann wenden Sie sich bitte an Ihre Apotheke oder an uns. Wir bemühen uns , Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit zu klären, so dies möglich ist.
  4. Impfungen und Impfberatungen vor und für Auslandsreisen:
    Beides muß der Reisende selbst tragen, soweit es sich um Urlaubsaufenthalte handelt, d.h. die gesetzliche Krankenkasse erstattet diese Leistungen nicht mehr. Bei der privaten Krankenversicherung kommt es auf Ihre Vereinbarungen mit der Krankenkasse an
  5. Neu im Gesundheitssystem: Seit Neuem bieten die Krankenkassen das so genannte Hausarztmodell an. Dabei handelt es sich um einen Vertrag zwischen Hausarzt-Patient und dessen Krankenkasse.  Ziel ist die Primärbetreuung des Patienten durch seinen Hausarzt, der dann auch die Koordination aller den Patienten betreffenden Dinge auf dem medizinischen Sektor übernimmt. Das bietet dem Patienten Sicherheit, Hilfe und Geleit auf dem individuellen Gesundheitsweg. Nähere Bedingungen und Informationen erhalten Sie durch unser Praxisteam.